Lektion Progress
0% Complete

Ein Virtual Private Network (VPN) ist ein privates Netzwerk auf einer öffentlich zugänglichen Infrastruktur wie zum Beispiel das Internet, das von Unbeteiligten nicht einsehbar ist. Nur die Kommunikationspartner desselben privaten Netzwerks können miteinander kommunizieren und Informationen austauschen.

Unter konventioneller VPN ist das virtuelle private (in sich geschlossene) Kommunikationsnetz zu verstehen. Es ist keine eigene physische Verbindung, sondern ein bestehendes Kommunikationsnetz, das als Transportmedium verwendet wird. Durch die VPN werden Teilnehmer des bestehenden Kommunikationsnetzes an ein anderes Netz gebunden. Über die VPN verbinden sie sich bspw. über ihr privates WLAN mit Ihrem Unternehmensnetzwerk. Die dazwischen liegenden Netze (Heimnetz und Internet des Mitarbeiters) werden auf die Funktion eines Verlängerungskabels reduziert, das den Computer (VPN-Partner) ausschließlich mit dem zugeordneten Netz verbindet (VPN-Gateway). Damit wird die Verbindung des Mitarbeiters Bestandteil des zugeordneten Netzes und er hat direkten Zugriff darauf. Ein verschlüsseltes Netzwerk über ein unverschlüsseltes Netzwerk herzustellen, ist mit unter der Hauptgrund für die Verwendung eines VPNs

Die SSL-VPN (“Secure Sockets Layer Virtual Private Network” auf Deutsch Web-basierendes VPN) unterstützt Lösungen, die einen verschlüsselten Fernzugriff auf Unternehmensanwendungen und gemeinsam genutzte Ressourcen realisieren, ohne dass sich die SSL-VPN-Partner dafür an das Unternehmensnetz binden. Es ist ein virtuelles privates Netzwerk (VPN), das unter Verwendung des Protokolls Secure Sockets Layer (SSL) erstellt wird, um eine sichere und verschlüsselte Verbindung zu weniger sicheren Netzwerken aufzubauen.